Think digital!

Innovativ denken, handeln, wirtschaften

Das Jahresevent des ITC | Branchentreff | Trendforum | Innovations-Impulse | 06. April 2016 | Energie AG Power Tower, Linz

Die Digitalisierung in Oberösterreich: visionär und praxistauglich

Unter dem Motto „Think digital“ diskutierten am 6. April über 200 Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Politik die unterschiedlichsten Aspekte der digitalen Wirtschaft am IT SUMMIT im Power Tower der Energie AG in Linz. Mit dieser Jahrestagung setzte der IT-Cluster (ITC) der oberösterreichischen Wirtschaftsagentur Business Upper Austria als Veranstalter ein deutliches Signal für die Digitalregion Oberösterreich.

Sind Daten das Öl unserer Zeit?

Robert Stubenrauch, Cluster-Manager des IT-Clusters verglich in seiner Begrüßung Erdöl als Treibstoff der Wirtschaft des 20. Jahrhunderts mit Daten als treibende Kraft des 21. Jahrhunderts. Im Gegensatz zu Öl sprudeln jedoch die Daten – zum Beispiel im „Internet der Dinge“ – im Übermaß, so Stubenrauch. Ein wertvoller Rohstoff, der wirtschaftlich verwertet werden kann, aber auch geschützt werden muss.

Neuheiten aus der Welt der Digitalisierung

Referenten aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen gaben den interessierten IT-Fachleuten aus dem In- und Ausland einen Einblick in ihre digitale Welt. So wurden mit großem Interesse die neuesten digitalen Innovationen im Bereich des Ladenbaus mit Michael Rodin-Lo von Umdasch Shopfitting diskutiert, die nicht nur eine tages-, sondern sogar eine uhrzeitabhängige Preisauszeichnung möglich machen. Manfred Lamplmair von rudy games präsentierte die Möglichkeiten der Verquickung von altmodischem Brettspiel mit moderner, digitaler Ergänzung mittels eines Tablets, und versprach damit mehr Abwechslung und Spaß für die weltweit 80% der Bevölkerung, die gerne spielen. Bernhard Peham von der eww ag ITandTel schloss seinen Vortrag über das Fundament unserer IT-Infrastruktur mit einigen Wünschen an die Datacenter und Apps der Zukunft ab und forderte unter viel Zustimmung des Fachpublikums u.a. offene Standards. Für einen launigen Ausblick auf die soziotechnischen Systeme der Neuzeit und vor allem für eine aktive Beteiligung der Zuhörer sorgte Andreas Kronsteiner von Internorm.

Was macht ein erfolgreiches Start-up im digitalen Bereich aus?

Als ehemaliger Gründer eines Start-ups berichtete Albert Ortig von netural von den Herausforderungen, Chancen auch eine Chance zu geben und die zukünftigen Wünsche der Kunden vorauszuahnen – gerade bei innovativen digitalen Projekten, die eigentlich nicht kalkulierbar sind. Den Abschluss bildete die Keynote von Oliver Holle (CEO Speedinvest), dem die Zuhörer gebannt an den Lippen hingen, als er vom täglichen Geschäft eines Investors berichtete. Er stellte die Frage, ob Start-ups heute die neue Leitkultur darstellen und zeigte auf, wie Softwareunternehmen mit ihren digitalen Geschäftsmodellen die althergebrachten Unternehmen in ihrer Existenz bedrohen. Er erläuterte anhand der sechs Faktoren „Kapital“, „Markt“, „Technologie“, „Organisation“, „Talent“ und „Einstellung“ ausführlich, was für ihn ein erfolgreiches Start-up im digitalen Bereich ausmacht und welche Anforderungen er ganz besonders an die Gründer stellt, die nur mit der richtigen Grundeinstellung überhaupt eine Chance auf Erfolg haben.

Digitalisierung als Standort-Motor

In einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zum Thema „Digitalisierung als Standort-Motor“ erläuterte Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl zusammen mit Michael Losch (Sektionschef Center 1 im BMWFW) die weitere Vorgehensweise auf bundes- und landespolitischer Ebene. Kernfrage für die Digitalregion Oberösterreich wird auch zukünftig sein, wer über die qualifiziertesten Unternehmer und Mitarbeiter verfügt. Auf Seiten der Wirtschaft diskutierten Helmut Fallmann von Fabasoft und Joachim Haindl-Grutsch von der Industriellenvereinigung Oberösterreich und plädierten vor allem für einen fairen Wettbewerb und eine Änderung der Arbeitsbedingungen, um die Anforderungen der digitalen Wirtschaft berücksichtigen zu können. Das Thema wurde auch vom internationalen Publikum aufgegriffen, das sich rege an der Diskussion beteiligte.

Bilder vom IT SUMMIT 2016

Hier geht es zur Bildergalerie

Vorträge

© Software Quality Lab

Digitalregion Oberösterreich: IT-Cluster Update

Robert Stubenrauch
Manager IT Cluster | Business Upper Austria

© Bernecker + Rainer

Der Laden wird digital, der Konsument bleibt Mensch

Der Käufer im Netz: Möglichkeiten und Grenzen

Michael Rodin-Lo
Sales Director | Umdasch MMIT Retail

© Bernecker + Rainer

Homo ludens digitalis

Hybride Spielwelten zwischen physischer und digitaler Realität

Manfred Lamplmair
Gründer & CEO | rudy games GmbH

© Software Competence Center Hagenberg GmbH

IT-Infrastruktur, quo vadis?

Trotz „Software defined anything“, die Basis der digital-virtuellen Welten bleibt physisch

Bernhard Peham
Leitung ITandTEL | eww ag

© Software Competence Center Hagenberg GmbH

Industrie 4.0, Cyborgs und wir

Soziotechnische Systeme, deren Komplexität, und mehr …

Andreas Kronsteiner
CIO | Internorm International GmbH

© Software Competence Center Hagenberg GmbH

Digital Denken in kreativen Räumen

Einrichtungs-App, Coworking Loft und Agentur: der gemeinsame Nenner?

Albert Ortig
CEO | Netural GmbH & Roomle

© dynatrace

KEYNOTE: Gazellen mit Digitalturbo
Wie erfolgreiche Start-ups ticken, was Investoren darüber wissen, und was andere daraus lernen können.

Oliver Holle
CEO | Speedinvest GmbH

Archiv

Der IT SUMMIT 2016

Digital denken heißt zukunftsorientiert denken. Wir sind bereits mitten in der digitalen Ära. Die Digitalisierung bestimmt die Entwicklung unserer Wirtschaft und Gesellschaft schon jetzt entscheidend mit. Beim IT SUMMIT 2016 geht es um digitales Vordenken und Querdenken, digitales Agieren und Wirtschaften: Hören Sie Beiträge von Start-up Gründern, erfolgreichen Praktikern, gesellschaftlichen Gestaltern und kreativen Geistern im digitalen Umfeld.

Hier gehts zur Website des IT SUMMIT 2016
Der IT SUMMIT 2015

Die digitale Transformation zwingt die Strategen aller Sektoren zum Handeln. Konventionelle Geschäftsmodelle werden hinterfragt. Die Softwareindustrie bietet Dienstleistungen und Produkte, nach ingenieurmäßigen Methoden entwickelt und produziert. Oberösterreichische IT ist auf höchstem Qualitätsniveau international erfolgreich. Mit einer starken regionalen IT-Branche hat die Wirtschaft einen starken Innovationspartner für diese Herausforderungen der digitalen Transformation. 
Was denken Business Manager, Experten und Innovatoren über Entwicklung, Produktion, Qualität und Erfolg im digitalen Umfeld? 

Hier gehts zur Website des IT SUMMIT 2015
Der IT SUMMIT 2014

Der Wertschöpfungsanteil der IT in Wirtschaft und Industrie steigt stetig an. Die digitale Transformation betrifft neben der Industrie („Industrie 4.0“) auch jeden anderen Wirtschaftssektor. Neue, auf der Digitalisierung basierende Geschäftsmodelle definieren neuartige Wertschöpfungs-Netzwerke und wirken bis ins Alltagslebens der Konsumenten hinein. Der rasche Wandel bewirkt auch in der IT-Branche selbst einen verstärkten Innovationsdruck. Altbewährte Vorgehensmodelle sind infrage gestellt, neuartige Verfahren, Plattformen und Dienstleistungen entstehen. Hören Sie Visionäre und Praktiker zu den Herausforderungen und Chancen der digitalen Transformation. Sichern Sie sich den Innovationsvorsprung für Ihr Business.

Hier gehts zur Website des IT SUMMIT 2014

Impressum

Impressum Informationen gemäß § 25 Mediengesetz: Medieninhaber und Herausgeber: Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH, FN 89326m, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz Bezüglich der Offenlegungspflichten gem. § 25 Mediengesetz wird auf www.biz-up.at - Impressum verwiesen.